Fragen und Antworten

Allgemein

Der Initiator der Webseite und der Vereinsvorstand GAIA erklären, dass sie weder einer Sekte, Loge, Geheimloge, oder sonstiger Verschwörung, Bruderschaft usw. und auch keiner Religion angehören. Weder der Initiator der Webseite noch der Verein GAIA sind einer solchen verpflichtet. Jeder darf auf seinem Landsitz glauben was er möchte. Wir werden uns niemals als Guru positionieren.
Jedoch hat jeder Mensch das Recht auf Kreativiät und das Recht in Frieden nach seinen Vorstellungen auf einem Familienlandsitz zu leben.  Das einzige Bestreben dieser Webseite und jener Menschen die dahinter stehen ist:  So vielen Menschen als möglich Gutes zu tun, wenn die das freiwillig wollen.
Siehe dazu auch die Übung auf dieser Webseite.
Nein, nicht im Geringsten. Hier treffen sich echte  Menschen wie Du und ich, die die Sehnsucht in ihren Herzen tragen, in Frieden und in einer natürlichen Umgebung zu wohnen. Jeder  Mensch hat das Recht auf Kreativität und das Recht, in Frieden nach seinen Vorstellungen, auf einem Familienlandsitz zu leben.  Das einzige Bestreben dieser Webseite und jener Menschen die dahinter stehen ist:  So vielen Menschen als möglich Gutes zu tun, wenn die das freiwillig wollen.
Siehe dazu auch die Übung auf dieser Webseite. 
Hier gehts zum Verein GAIA:     www.gaia-energy.org
DNWO ist ein Projekt des Verein GAIA das sich der Schaffung von Familienlandsitzen verpflichtet hat. Das DNWO Projekt erfüllt den Förderauftrag 5 der Vereinsstatuten, mit folgendem Inhalt: Schaffung von beispielhaften Lebensräumen für Mensch und Tier bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt als Kommunikations- und Lernräume für die Gesellschaft. Diese Orte dienen dem Erarbeiten, Sammeln, Prüfen, Testen und Publizieren von Informationen mit konkreten Handlungsanleitungen zum Schutz der Umwelt und Natur, als Beispiele effizienter und nachhaltiger Nutzung natürlicher Ressourcen, sowie als Orte der Begegnung, natürlicher Regeneration und gemeinsamen Forschens.

 

Schritte zum eigenen Familienlandsitz

  1. Massgeblich für die Schenkung eines Familienlandsitzes ist die freiwillige Einhaltung der Qualifikationsbedingungen die Voraussetzung einer Schenkung sind. Diese werden als Bestandteil  im Schenkungsvertrag aufgenommen und sind bindend.  Hier gehts zu den Qualifikationsbedingungen. 
  2. Ist ein Familienlandsitz zum Verschenken frei,  erhältst Du als DNWO Projekt Mitglied als erstes weitere Infos über unseren DNWO Newsletter. Bist Du kein Mitglied, hast Dich aber für einen geschenkten Familienlandsitz vormerken lassen, bekommst auch Du eine Nachricht per Email. Mitglieder des DNWO Projekts werden aber bei der Vergabe der Landsitze bevorzugt.
  3. Ist die Entscheidung gefallen, wird der Schenkungsvertrag zur Unterschrift bei einem Notar oder Anwalt vorbereitet und zeitnah die Schenkung vollzogen.
  4. Die Grunderwerbsteuer, Notarkosten und alle Gebühren und Nebengebühren, die zur Errichtung des Schenkungsvertrages anfallen, sind vom Beschenkten Familienlandsitzbewerber zu entrichten.
  5. Danach gehört der rund  1 Hektar grosse Familienlandsitz Dir und Deiner Familie mit Rechten und Pflichten. An dieser Stelle ersuchen wir Dich nochmals und eindringlich, die o.a. Qualifikationsbedingungen zu beherzigen.
Ja. Für den Erbnehmer gelten allerdings die gleichen Qualifikationsbedingungen.
Notarkosten und alle Gebühren und Nebengebühren,  die zur Errichtung des Schenkungsvertrages anfallen, sind vom beschenkten Familienlandsitzbewerber zu entrichten.  Grunderwerbsteuer.
Ausser den Qualifikationsbedingungen sind die jeweiligen Landesgesetze einzuhalten.
Ja. Wasser und Abwasser. Eventuell Kosten für die Errichtung von einfachen Wegen, zwischen und um den Familienlandsitz. Oftmals gemeinsam mit dem Familienlandsitz Nachbarn.
Nein, für Strom muss jeder selber sorgen. Solarstrom, Batterien, Windrad, Stromwandler, Aggregat usw. Siehe dazu auch Angebote aus dem Verein GAIA.
Ja es darf gebaut werden. Ob eine Baubewilligung notwendig ist oder nicht, kommt auf die Lage der Siedlung an und ist unterschiedlich. Manche Gegenden sind nicht verwaltet, manche schon.
Ja, zu jeder Zeit, wenn eine Nachfolgefamilie gefunden ist und die selben Qualifikationsbedingungen erfüllt und unterschreibt. Die Kostenaufteilung des Schenkungsvorganges vereinbaren Schenker und Beschenkter autonom. Wird der Familienlandsitz an den Verein GAIA – Projekt DNWO zurückgegeben, trägt der bis zu diesem Zeitpunkt eingetragene Familienlandsitzeigentümer die Kosten in vollem Umfang. In jedem Fall ist der Verein GAIA – Projekt DNWO schad- und klaglos zu halten.
Der geschenkte Familienlandsitz geht nach Ablauf von 2 Jahren in das temporäre Eigentum des Verein GAIA – Projekt DNWO über. Die Kosten hat der bis dahin eingetragene Familienlandsitzeigentümer zur Gänze zu tragen. Siehe dazu auch die Qualifikationsbedingungen.
Nein. Alle zu vergebenden Landsitze befinden sich im Siedlungsverband zu anderen Landsitzen.
Ja, einfache Wege,  werden bei der Landerschliessung angelegt.
Der Weisenrat besteht in der Regel aus 5 Menschen, die aus Familien der jeweiligen Siedlung hervorgehen und bei ihrer Erhebung in diese Funktion geloben, das Beste für die Siedlung zu tun.
Der Weisenrat wird jeweils durch Abstimmung der Siedler für 1 Jahr bestellt.
Aufgaben des Weisenrates:
Schlichtungs und Entscheidungsstelle innerhalb der Siedlung. Entscheidungsstelle bei Anträgen von Siedlern zur Errichtung eines Gewerbestandortes auf einem Familienlandsitz.
Vertretung der Interessen der Siedlung nach Aussen.
Sollte beim Aufbau einer Siedlung vorübergehend noch kein Weisenrat bestehen, übrnimmt das DNWO – Office mit Sitz beim Verein GAIA diese Aufgabe temporär.
Nein. Dieser kann nur wieder weitergeschenkt oder einem Familienmitglied durch Schenkung  vererbt werden. Jedoch nur dann, wenn die Übernehmer die Qualifikationsbestimmungen erfüllen und im Schenkungsvertrag unterschrieben haben. Der Verein GAIA – Projekt DNWO wird in jedem Schenkungsvertrag als Vorkaufberechtigt eingetragen. (Rang 1 Eintragung)
Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung zur Ablöse. Schenker und Beschenkter können sich jedoch einvernehmlich über eine Ablöse einigen. Siehe dazu auch die Qualifikationsbedingungen.
Ist die Siedlung im Ausland, obliegt es der Familie selbst, die Einwanderungsbestimmungen des jeweiligen Landes einzuhalten und zu beantragen.
Das ist sehr individuell und von Land zu Land verschieden.  Je nachdem wie sehr Du den Familienlandsitz ausstattest. In vielen Ländern nur Grundsteuer, Müllabfuhr usw. Siehe dazu auch DNWO Initiative.
Ja. Der beschenkte Landsitzeigentümer ist selbst daür zuständig.
Symbolisch desshalb, weil der Preis für einen Hektar Land je nach Standort sehr unterschiedlich sein kann.
Ja die gibt es. Sobald eine Siedlung und deren Familienlandsitze festeglegt sind, bekommst Du als DNWO Projektmitglied umgehend über unseren DNWO Newletter nähere Informationen.
JA !    Wir freuen uns riesig dass Du mithelfen willst !!!  
Das was Du tun kannst ist:   Erzähle Deinen Freunden, Arbeitskollegen, Bekannten und Verwandten vom einzigartigen DNWO Projekt „Geschenkter Familienlandsitz“  und der Aktion „Obstbaum for free“ und hilf mit, www.dnwo.org  auf Facebook, Twitter, Skype, Mail,  usw.  zu verbreiten. Gerne kannst Du auch unsere TU Gutes Übung verbreiten helfen.
 

Schritte zum öffentlichen Obstgarten

JA !  Wenn ein öffentlicher DNWO Obstgarten in Deiner Nähe ist. Wir freuen uns riesig darüber wenn Du das verantwortungsvoll machen möchtest. Bitte sende uns Deinen Vorschlag an Mail:  patewerden@dnwo.org  

Schritte zum eigenen Obstgarten

Nein. Du bekommst bis zu 5 Stück Obstbäume und die Zustellung /Versand kostenlos. Bitte sende uns wenn Du die Bäumchen gepflanzt hast ein aktuelles Foto für unsere Dokumentation an Mail: obstbaumforfree@dnwo.org
Betreff: Foto meines neuen DNWO Obstgartens
Bitte sende Dein(e) Foto(s) an obstbaumforfree@dnwo.org  Betreff: Foto meines neuen Obstgartens
 
Bitte hab Verständnis, dass dies aus logistischen Gründen leider nicht möglich ist.

Pate werden

JA !    Wir freuen uns riesig dass Du mithelfen willst !!!   Das was Du tun kannst ist:   Erzähle Deinen Freunden, Arbeitskollegen, Bekannten und Verwandten vom einzigartigen DNWO Projekt: „Geschenkter Familienlandsitz“ und „Obstbaum for free“ Projekt und hilf mit, unsere Webseite www.dnwo.org  auf Facebook, Twitter, Skype, Mail,  usw.  zu verbreiten.
Wenn Du magst, wirst Du als Pate (Geldgeber, Grundstückgeber, Grundstück-Vererber) mit Deinem Namen auf dieser Webseite veröffentlicht und gewürdigt. Jede Siedlung und jeder Obstgarten bekommt ausserdem einen Patennachweis, wer die Paten sind oder waren. Und das auch noch nach Generationen.
Somit setzt Du Dir mit Deiner Spende ein bleibendes TU GUTES  Denk-mal !
Grundsätzlich ja. Wenn Du magst, wirst Du als TU GUTES Pate (Geldgeber, Grundstückgeber, Grundstück-Vererber) mit Deinem Namen auf dieser Webseite veröffentlicht und gewürdigt. 
Willst Du mit Deiner Spende anonym bleiben, genügt ein kurzes Mail an:  patewerden@dnwo.org Betreff: Ich will annonym bleiben
Die Spende kann derzeit nicht über den Steuerausgleich abgeschrieben werden. Leider unterstützt der Staat dieses TU GUTES Projekt in dieser Hinsicht noch nicht. Du kannst aber mithelfen, dass es so wird, wenn Du Möglichkeiten dazu hast.

TU GUTES Übung – Vom ICH zum DU

Anastasia – aus der Buchreihe „Die klingenden Zedern Russlands“ von Vladimir Megre, bekam die Botschaft angeblich auf ihr energisches Verlangen, direkt von Gott. Sie forderte die Antwort auf ihre Frage: Wie kann man die Menschen dazu bringen, grosse Katastrophen abzuwenden.
Die Antwort steckt in der Übung TU GUTES !  Besonders verstärkt wird die TU GUTES Übung in der Wirkung, wenn viele Menschen mitmachen. Wir laden Dich ein: – hilf mit, diese Übung zu verbreiten !  Schicken wir die TU GUTES Übung um die Welt!  Hier die Übung teilen
Hast Du noch weitere Fragen? Schicke uns Deine Nachricht.